Sonnenrot

 
Wie ein Vorhang fällt,
so neigt sich der Tag.
Gedämpft verebbt das grelle Kristallgelb.
Die Sonne hält den Atem an.
Rot, mit schlagendem Herz,
flutet das letzte Licht in den Tag.
Gebannt und mit brennenden Augen
folgt das Gefühl dem Schauspiel.
Tiefer sinkt die Glut.
Entzieht sich dem Blick;
hinterläßt einen leisen Hauch.
Sonnenrot leuchtet das Nachbild
und schließt sich in jeder Zelle.
Und eine unendliche Weite zieht vorbei,
– ahnend,
und begibt sich in die Nacht.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s