Metamorphose

In einem Blau keimt auf ein Bild;
wächst wolkenhaft zu einer Form.
Es liegt so unbewußt zunächst
in einen Nebel eingehüllt.
Dann wächst das Bild; 
gewinnt Substanz.
Es löst sich aus dem stillen Traum;
wird körperlich; betritt den Raum
und ist auf einmal erdenfest;
damit es sich begreifen läßt.
Ganz sicher wird es nun gespürt,
als ob es niemals sich gerührt.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s