Oase

So lang getrunken aus der Quelle,
weil mir gestillter Durst so fremd.
Gerastet lang an diesem Ort,
doch weiter, weiter geht die Reise
und Staub weht ins Gesicht.
Ein Sandkorn, klein wie Sternenlicht
läßt Träume nicht mehr ruh´n.

So lang getrunken aus der Quelle,
geglättet sandzerronn´ne Last.
Das Sterben, welches dient dem Leben;
es wurde schon vergessen fast.

Angst wühlte tief sich in die Träume;
vergaß des Sandkorns Sternenlicht.
Sah nur das Sterben; doch das Leben,
das konnte es wohl sehen nicht.

So lang getrunken aus der Quelle.
Berauscht an Grün und Himmelsblau.
Doch ausgetreten sind die Pfade
und wenn ich meinen Spuren lausche,
hör´ ich vom Sternenlicht sie raunen.
Ich weiß es sehr genau.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s