Küsse so tief

 

Da war ein Glitzern
in den Augen,
ein wohlvertrauter
Schelmenblick.
Die Lippen
schwiegen tausend Worte.
Dein Kopf,
er warf sich leicht zurück,
als ob ihn Deine Locken
störten;
doch Lügen strafte
ihn Dein Mund;
wir wußten,
daß wir uns gehörten,
und sei´s auch nur
für diese Stund´.
– Wir lebten als ob´s
gäb´ kein Leben –
weder davor und
noch danach.
– Wir tranken gierig
uns´re Körper,
in einem Durst,
der endlos schien.
Ein Beben toste durch
die Sinne und hallte
in den Küssen nach.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s