Machtparasiten

 

Dornengewohnt, dienen
devote Diener
gottgewollter, geiler
Grausamkeit.
Frenetische Frechheit
füllt Fanatismus.
Geadelte Gier geifert
Gift.
Macht mischt mahlenden
Missbrauch.
Streut seelenlose Saat
in lodernde Dürre
und trockenen Frost.
Tränenlos weint
die Erde um ihre Krone;
und gebiert dem Hunger
Spreu
und leere Frucht.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Machtparasiten

  1. melodiaphilunst schreibt:

    Faszinierendes Sprachspiel-denkanstossende Begrifflichkeiten, gefällt mir sehr

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s