Transparenter Morgen

DSC01989

 

So sprachlos noch und doch gewiss.

Fast wie im Traum die ersten Schritte.

Die Müdigkeit, sie wiegt so schwer und möchte nicht erwachen.

Ein Vorhang liegt voll Nässe auf dem Morgen.

Ein Wollen schiebt beiseite alles Blei des Seins.

Und fröstelnd taumelt dieser Schmetterling der Sonnenfreude

hinaus und dann den Berg hinan.

Wie Muschelbänke glänzen Dächer in den ersten Strahlen

und spiegeln Licht in dieses Herz hinein,

das so gesehnt sich nach der Wärme.

Ein Blick fällt auf die nassen Schuhe und doch, ein Lächeln muß nun sein.

Und langsam, ach so langsam, öffnet sich die kleine Welt der Sonne

und glitzernd breitet sich die Freude und läßt im taubeglänzten Morgen

weit hinter sich das tränenschwere Sein.

 

DSC01995 - Kopie

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Transparenter Morgen

  1. gertrudtrenkelbach schreibt:

    Wenn ich heute Morgen aus dem Fenster schaue ist alles grau….dann gehe ich doch lieber mit Dir durch Dein Gedicht und erfreue mich an den Bildern😊

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Guten Morgen.

      Hier ist es aktuell auch „pastellgrau“ und in der weiteren Entwicklung unbestimmt. Gestern sah es anders aus; da war eine gelbe Scheibe… Und deshalb… 😉 Außerdem wollte ich den Lerchensporn (Bild unter dem Gedicht) für meinen Steingarten ergattern. Ich gehe selten ohne Ziel los. Und es war eine wunderschöne Wanderung.
      Was ich heute so treibe, ist noch offen. 😉

      Liebe Grüße,
      Frank

      Gefällt 1 Person

  2. teggytiggs schreibt:

    …wie gut, dass die erwachende Sonne oft den Dunst vertreibt…

    Gefällt 1 Person

  3. sylviawaldfrau schreibt:

    Ich empfinde das auch so, wenn die Sonne morgens aufgeht, dann schüttle ich dumpfe Gedanken ab. Schön beschrieben.

    Gefällt 1 Person

  4. muschelfinderin schreibt:

    Diese Tagesanbrüche sind mir die liebsten. Wenn dann noch Sonne im Spiel ist: großartig!
    Ich mag dein Gedicht.

    Gefällt 1 Person

  5. Mion schreibt:

    Manchmal muss man eben eine Nacht drüber schlafen, dann sieht die Welt manchmal wieder besser aus oder nach Regen folgt Sonnenschein.
    Nach dem Tod der Nacht folgt die Geburt des Morgens. Wunderschön geschrieben. Ich war dabei!
    Grüne Grüße Mion

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s