Katersatt

P1060428 - Kopie

 

Katersatt möchte ich schnurren; ein wenig Raubtier  im Genick.

Bei Ungemach möcht´ ich es klären mit Tatzenschlag und Funkenblick.

Ich möchte mich in Würde hüllen, die niemals nach der Welt wohl fragt

und ohne Scham die Lüste stillen, auch wenn nicht  jedem das behagt.

Ich möchte Fauchen in Gesprächen, wenn das Gerede ist zu viel,

mich pelzig, fett, auf alles setzen, wenn ich nicht bin der Liebe Ziel.

Ich möchte wohlig, innig kosen mit dem geliebten Menschenkind

und weiterziehen, wenn´s genug ist; weil Kater eben Kater sind.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches, Tiere abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Katersatt

  1. eulenschwinge schreibt:

    Ein sehr schöner Text!
    Und der Herr Tigerkater ist voll mein Typ! 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Luckyfree schreibt:

    Wow was für eine Ode an die Katzenwelt. 😻 !LG 😊

    Gefällt 1 Person

  3. wirbelwind schreibt:

    Wow ist der ernst!

    Gefällt 1 Person

  4. Olivia Melinda G. schreibt:

    Süsses Kätzchen!!
    Der macht meinem Hund beinahe Konkurrenz 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s