Die Zeit der kleinen Wunder

P1000127 - Kopie

 

Oft haben wir es in der Hand.

Da schaut uns dann ein Wunder an.

Mit großen Augen, leuchtend hell

und es ist winzig klein.

 

So ein kleines Wunder habe ich bei „Eulenschwinge“ entdeckt und mich an einen herrlichen Sommer in Berlin erinnert, als mein Sohn mich besuchte und wir im Britzer Garten ein Gewimmel dieser winzigen niedlichen Kröten erlebten.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die Zeit der kleinen Wunder

  1. teekay1st schreibt:

    Es sind die kleinen Momente, die wir genießen sollten. Gerade die kleinen Wunder machen unser Leben doch aus…

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Guten Morgen.

      Es sind immer die kleinen Momente und die Wahrnehmung, die wir wählen…

      Es gibt „normalerweise“ kein „glückliches Leben“.

      Doch viele liebevolle Blicke bewirken sogar dieses Wunder.

      Herzlichst,
      Frank

      Gefällt 1 Person

      • teekay1st schreibt:

        Es kommt eben darauf an, wie Du richtig schreibst, wie wir wahrnehmen, welche Erwartungshaltung wir haben. Schon ein nettes Wort, ein Telefonat 😉 mit einem lieben und interessanten Menschen sind wunderbare und erfüllende Momente.
        Tja und wenn Du schreibst, dass es normalerweise kein glückliches Leben gibt, dann ist es an uns, aus unserem Leben heute, hier und jetzt, ein glückliches zu machen…

        Gefällt 2 Personen

  2. waehlefreude schreibt:

    … Nur „normale“ Menschen haben kein glückliches Leben; alle anderen haben die besten Voraussetzungen dazu. 😉

    Gefällt mir

  3. jackyswelt schreibt:

    Wow, ist die klein… Ich erinnere mich an einen Tag an dem ich in Hamburg auf einer Jugendfreizeit war.. Und während alle anderen in der Sonne brutzelten saß ich im Schatten vor einer Pfütze und beobachtete die kleinen Kröten. Es kam mir lange vor.. ich glaube ganz so lange war es gar nicht. Aber es war so spannend.. Und ich half einer Kröte, die sich an einem kleinen Holzstückchen verfangen hatte.. Und fragte mich wo wohl die Mama ist.. So schön, so ein kleines Leben 🙂
    Danke Frank!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s