Monsungedanken

100_4849 b

 

So schläfrig der Regen.

Er fällt und dampft auf.

Verklebt die Zeit mit der Nichtzeit.

Aufgewacht, wischt eine Hand über  Schweißperlen.

Wischt eine Haarsträhne beiseite und einen lauten Traum.

Benommenheit tastet nach Oase; mit durstiger Kehle.

Eine Zigarette vertreibt gestrandete Gedanken.

Ich tauche den Kopf in frisches jetzt.

Die Kaffeemaschine brummt und zaubert Cappuccino. Und ein verschwörerisches Lächeln huscht über den Monitor.

Meine Zeit! Jetzt!

 

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Musik, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s