Es sind…

Es sind die Alterstränen.

Längst fallen sie nicht mehr als goldene Kugeln
in märchenhafte Zeit.

Die Hand wischt sie beiseite, wie eine Haarsträhne,

während man im Leben liest, wie in einem vertrauten Buch.

Erinnerungslächeln hier und da und verblassende Träume.

Und nachts; die helle Sternschnuppe…

Was will sie mir sagen?

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedanken, Gedichte, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Es sind…

  1. teekay1st schreibt:

    Die Sternschnuppe will Dir sagen, dass es da draußen jemanden gibt, der Dich sucht…
    Ich habe kürzlich einen schönen Beitrag über Sternenstaub gelesen. Versuche ihn einzufangen… mein Freund!
    Liebe Grüsse
    Thomas

    Gefällt 2 Personen

  2. mitohnesahne schreibt:

    Geh raus und genieße!

    Gefällt 1 Person

    • waehlefreude schreibt:

      Hallo.

      Aktuell ist mir oft nur nach verkriechen zumute.

      Gut, daß ich den Steingarten habe und gut, daß die Nachbarn, egal wie sie sonst sein mögen, es immer wieder schaffen, daß ich nicht die Tür zumache.
      Und es gibt die Notwendigkeit des Einkaufens, die mich dann jeweils eine Stunde aus dem Haus bewegt, weil ich das zu Fuß mache.

      Genießen? Tja, wie das Leben eben ist: Mal ist´s gut und mal ist´s Scheiße.

      Gefällt 2 Personen

      • frauholle52 schreibt:

        Das kann ich sehr, sehr gut nachvollziehen. Ich habe immer wieder solche Phasen, in denen ich denke, ich bin schon weit weg, wenn ich in den Garten gehe. Diese Phasen gehen ja immer wieder vorüber, darum werde ich immer gelassener und denke, ich brauche diese Zeit eben. Und dann will ich auch nicht unbedingt und zu jeder Zeit genießen, dann will ich abtauchen, auch in Erinnerungen. Jetzt hole ich ganz gerne auch die schönen wieder hervor. Dir alles Gute und vielleicht liegt auch in der Scheiße ein Sinn? Ich meine das jetzt gar nicht so zynisch, wie es sich vielleicht anhört. Liebe Dienstagsgrüße auch an die hilfreichen Nachbarn! Ich habe auch so eine!

        Gefällt 2 Personen

      • waehlefreude schreibt:

        Hallo.

        Ganz lieben Dank für Deine Zeilen!

        Eigentlich sollte ich sehr zufrieden sein.

        Im November 2014 bin ich nach Marsberg gezogen.

        Ich habe mich sehr früh einem gemeinnützigen Verein angeschlossen, der jetzt einen generationsübergreifenden Treffpunkt, „Die Bürgerwiese“ in Angriff nimmt.

        Bei Versammlungen in diesem Zusammenhang, habe ich in Vor- und Nachbereitung der Räumlichkeiten, mit dem Bürgermeister und dessen Stellvertreter, gemeinsam Stühle und Tische geschleppt.

        Man kennt mich mittlerweile schon ein wenig. Ich werde gegrüßt.

        Meinen Terrassensteingarten habe ich angelegt.

        Zu Fuß, mit Rucksack, Steine, Erde, Pflanzen herangeschafft. Und der Steingarten ist toll.

        Meine Nachbarn mögen mich. Und das sind einige.

        Und auch im Ort ergeben sich immer mehr Kontakte.

        Ich bin gesund. Das übersehe ich gerne.

        Und die Natur hier ist wunderschön.

        Da ist halt leider meine Finanzsituation und damit verbunden, die Angst, meine Wohnung nicht halten zu können.

        Und Marsberg ist klein; manchmal schon eine Art „Laufställchen“.

        Ich habe viele Jahre in Berlin gelebt.
        Doch es geht ein Fernbus da hin.

        Ab und zu kann ich es mir leisten, Berlin zu besuchen.

        Schlimm erlebe ich imer wieder diese finanzielle Enge. Das ist es.

        Und ich werde älter.

        Ich möchte nicht allein sein, wünsche mir eine Partnerin, mit der ich noch vieles erleben und teilen kann.

        Und sie muß passen; nicht leicht, wenn man selbst anspruchsvoll und kompliziert ist.

        Und Erinnerungen? Es gab vieles Schöne, auf das ich zurückblicken kann; es war nicht so viel schlecht.

        Mein Leben ist immer bunt gewesen.

        Und so selten war es mir genug; seltsam irgendwie…

        Für viele ein beneidenswertes Leben und ich bin unzufrieden…so oft unzufrieden…

        Liebe Grüße,
        Frank

        Gefällt 1 Person

      • frauholle52 schreibt:

        Und dann hast du noch am 4. Juli Geburtstag (das warst Du doch, oder?)! Ein besseres Datum gibt es nicht.
        Aber eins ist doch klar: wenn die finanzielle Situation so angespannt ist und Du nicht weißt, ob Du in Deiner Wohnung bleiben kannst, dann ist es eine Krisensituation mit extremer Unsicherheit. Wie sollst Du Dich da anders fühlen? Zumal Du Dir die Umgebung so liebevoll aufgebaut hast. Ich kenne das Gefühl. War damals bei mir auch so, als ich noch nicht wusste, ob ich mit meiner Rente auskommen würde. Ich erlebe es wie Du: Das Älterwerden ist nicht lustig und das Alleinesein auch nicht immer.
        Ach, verurteile Deine Unzufriedenheit nicht so sehr, sie gehört zu Dir. Nimm sie doch einfach mal in den Arm! Vielleicht braucht Unzufriedenheit etwas von Dir?

        Gefällt 1 Person

      • waehlefreude schreibt:

        Oh, Du hast Dir meinen Geburtstag gemerkt. 😉

        Diese Unsicherheit ist einfach blöd.

        Und da das Unwägbare diese Heizkosten sind, kannst Du Dir denken, wie ich dem Winter entgegengehe.

        Zwei Kapuzensweatshirts habe ich zum Geburtstag bekommen und die wollte ich auch haben.

        Der Heizungskeller ist immer warm und da brauche ich nur gerade einmal in den Flur…

        Trotzdem…

        Und ich habe unter anderem auch in der Altenpflege gearbeitet.

        Viele Pflegende meinten, bevor sie sich ein Leben in einer Pflegeeinrichtung antäten, brächten sie sich um…

        So viel zum „Nahrung reichen“…

        Es gibt ja dieses Märchen von Hauff: „Das kalte Herz“ und auch eine tolle Verfilmung dazu…

        Alt Werden ist nirgendwo schön und in Deutschland erfriert zuerst die Seele…

        Meiner Unzufriedenheit etwas zu geben, ist ein guter Gedanke.

        Liebe Grüße,
        Frank

        Gefällt 1 Person

      • frauholle52 schreibt:

        Na klar habe ich mir deinen Geburtstag gemerkt, ist ja auch meiner!
        Vielleicht ist es gar nicht so gut, das viele Familien auseinanderfallen. Ich sehe es hier im ländlichen Gebiet, da leben drei, manchmal sogar vier Generationen zusammen oder zumindest sehr nahe beieinander. Früher konnte ich mir das nicht vorstellen. Ich wollte nur weg vom Elternhaus. Heute sehe ich es ganz anders, weil ich sehe, dass das Modell Mehrgenerationenuntereinemdach ganz gut funktionieren kann. Leider nicht bei mir. Ich kann mich aber auch nicht aufraffen, mich wirklich nach Alternativen umzuschauen. Wohngemeinschaften und so. Ich bin ganz froh, endlich einmal wirklich unabhängig zu sein und weiß gar nicht, ob ich mich auf andere Leute so richtig einlassen möchte. Natürlich, wenn ich daran denke, wo ich bleibe, wenn ich richtig alt bin und mich nicht mehr selbst versorgen kann, wird mir ganz schlecht. Da hilft nur, die verbleibende Zeit so gut wie möglich zu genießen und wer weiß, vielleicht tun sich ja noch ganz andere Wege auf…..Das Leben hat ja auch gute Überraschungen im Gepäck! Ich wünsche Dir viel Wärme und Licht für die Seele! Auf dass das Herz nicht kalt werde….

        Gefällt 1 Person

      • waehlefreude schreibt:

        Hallo.

        Dann wundert es mich nicht, daß Du Dir meinen Geburtstag gemerkt hast. 😉

        Über verschiedene Formen des Zusammenlebens im Alter habe ich auch nachgedacht; naheliegend bei dem, was ich beruflich erlebt habe.

        Seniorenwohngemeinschaft war da auch einmal Thema.

        Doch ich liebe meine Freiheit.
        Die Wohnung in Marsberg wäre schon ok, wenn sich das Heizkostenproblem erübrigen würde.

        Die Wohnung wäre mit zwei simplen kleinen Rampen sogar rollstuhlgerecht, falls das einmal kommen sollte.

        Vor der Tür hält ein Bus. In Marsberg sind alle Versorgungseinrichtungen, wie Geschäfte, Ärzte, Krankenhaus usw. vorhanden; so gut wie alles ist fußläufig erreichbar.

        Meine Wohnung wurde anfangs auch vom Amt als Hartz IV gerecht abgenickt.

        Bis eben zu dieser Nebenkostenabrechnung, bei der die extremen Heizkosten, trotz Anwalt, bisher nicht geklärt werden konnten.

        Es hätte also alles gepasst…

        Liebe Grüße,
        Frank

        Gefällt mir

      • frauholle52 schreibt:

        Ich wünsche Dir dann erst mal einen milden Winter. Und dann wird sich hoffentlich vielleicht alles zum Guten wenden.

        Gefällt 1 Person

      • waehlefreude schreibt:

        Grins. Und ich wünsche mir eine Heizdecke. Das könnte eher klappen.

        Liebe Grüße,
        Frank

        Gefällt mir

      • frauholle52 schreibt:

        Heizdecke ist gut, warme Gedanken sind es auch.

        Gefällt 1 Person

  3. luke Elljot schreibt:

    Tränen sind manchmal alles was wir haben. Sie sind zu jeder Zeit wertvoll. kleine Welten. Was für uns bleibt sind immer die Erinnerungen. Aber wir selber entscheiden wie diese aussehen. Deswegen müssen wir auf unsere Gedanken achten. Was wir heute denken und machen, ist morgen Erinnerung. Sternschnuppen stehen für den flüchtigen Moment, den es zu geniessen gilt da er nie wieder kommt. In Sekunden kann sich alles verändern.Es liegt an uns wie. Alles Gute. Luke!

    Gefällt 2 Personen

  4. teggytiggs schreibt:

    …wer nur noch seinen Erinnerungen nachhängt, bewegt sich im Kreis und sieht dem Ende entgegen…ich versuche also, mich von den Erinnerungen zu lösen und dorthin zu schauen, wo ich noch nicht war…nicht einfach, aber ich gebe den Versuch nicht auf und manchmal gelingt es, mich von dieser Erlebniswelt zu trennen und doch noch da zu sein….das klingt vielleicht verrückt, doch mir erscheint es sinnvoll…ich brauche eine Zukunft zum Leben…

    liebe grüße
    Teggy

    Gefällt 1 Person

    • luke Elljot schreibt:

      Vollkommen richtig! Wer NUR noch seinen Erinnerungen nachhängt lebt nicht im hier und jetzt aber ich verstehe diesen Einwand nicht. Denn davon war keine Rede. Sie sind ein unauslöschlicher Teil von uns! Sie machen uns aus. Und dieser Verantwortung müssen wir uns stellen! Unser Tun hat auch in uns Auswirkungen. Das zu ignoriren oder zu vergessen ist ein Fehler. Leben ist Schöpfung! Bewegungg! Weiterentwicklung! Auch in uns! Jede Sekunde, um uns herum findet sie statt, überall. Auch in uns! Sich unseren Erinnerungen zu stellen, nicht in ihnen leben, bedeutet sich weiterentwickeln. Denn sie sind unsere Schöpfungen. Gut oder Schlecht…… ist letztendlich eine Frage der Interpretation.
      Alles Gute Luke

      Gefällt 2 Personen

  5. gertrudtrenkelbach schreibt:

    Eine Sternschnuppe sagt Dir, dass Du einen Wunsch frei hast, der sich erfüllt…

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s