Die Thymian / Majoranfrage

 

Da sieht man einmal, wie es ist, in vieler Hinsicht allein zu sein. Denn mir fehlen einfach körperlich und konkret die Menschen, mit welchen ich mehr gemeinsame Themen habe.

Gemerkt habe ich es diesmal daran, daß ich Thymian und Majoran verwechselt habe.

Der Thymian wächst bei mir auch recht versteckt; ist aber da:

 

DSC02766 - KopieDSC02765 - Kopie

Und der Majoran ist üppig:

DSC02719 - Kopie

Vielleicht will ja auch das mir etwas sagen.

Es gab Menschen mit welchen mich viel verbunden hat und sie sind weggebrochen; wieder und wieder. Ich kenne also Verbundenheit.

Viele sind verstorben; einige schon während meiner Kindheit; Menschen, die ich geliebt habe.

Es wechselten auch oft Themen;  oft so, daß, das Verbindende nicht mehr trug.

Doch darüber möchte ich nicht schreiben; nur ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn solche Menschen um einen sind.

Überlebender bin ich; Überlebender in vieler Hinsicht. Und das, seit 2006.

Und wenn ich mein Kindheitstrauma einrechne, seit ich denken kann.

Anscheinend muß viel Stärke in mir sein.

Drei Sätze waren prägend für mich:

Einer kam von meinem Vater:

„Wehr Dich nicht, denn Du weißt nicht, wie stark Du bist!“

Einer kam von meiner Mutter und den nenne ich hier nicht, weil er so schlimm ist.

 

Und ein Satz kam von einem bemerkenswerten Menschen, den ich leider nur einmal kurz erleben durfte:

„Der Frank ist ganz Dienstleistung.“

Tja, die Thymian / Majoranfrage…

Majoran als Heilkraut:

Es fördert die Verdauung und wirkt kräftigend. Und sicher ist vieles noch nicht erforscht:

„An einer koreanischen Universität wurde herausgefunden, dass die Ursolsäure aus Majoranblättern ein potenter Acetylcholinesterase-Hemmer ist, der eines Tages wertvolle Dienste bei Alzheimer-Erkrankung (AD) leisten könnte. AChE-Hemmer verlangsamen den Abbau des wichtigen Nerviensignalstoffes Acetylcholin und sind die derzeit einzige Wirkstoffgruppe, die frühe Symptome von AD wie zum Beispiel Gedächtnisverlust verringern kann.“

http://www.heilpflanzen-welt.de/2006-04-Vielseitiger-Majoran/

 

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Geschichten, Persönliches, Pflanzen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Die Thymian / Majoranfrage

  1. Art of Arkis schreibt:

    https://www.youtube.com/watch?v=Qyi7OBXU-BI Ich wünsch dir, das du den alten Käse bald mal überwunden hast. Ist ja grausig ;)))

    Gefällt 2 Personen

  2. Luckyfree schreibt:

    Weißt Du gartentechnisch bin ich nicht gut aufgestellt. Ich liebe die Natur, aber die Kräuter kenne ich nur vereinzelt.
    Ich koche, aber nicht wirklich so gern. Sorry! Aber es ist so.
    Wenn ich per Mail die Info lese, Du hast was gepostet, dann sehe ich in Gedanken immer Deinen Steingarten, der ist einfach schön und hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Frank aus Marsberg mit dem Steingarten und der Hollywoodschaukel.
    Er schreibt immer geniale Sätze oder nur halbe, dass Ende offen… Das zwingt zum Nachdenken. LG Maren 😊

    Gefällt 2 Personen

  3. luke Elljot schreibt:

    Ich hatte auch drei prägende Sätze. Aber das wichtigste sagte mir meine Mutter 2012, (eine Kriegsweise mit allem erlebten Grauen dieses 1 Weltkrieges) vier Tage vor ihrem plötzlichen Tod am Telefon. Er hat mir durch meinen Schlaganfall geholfen. Lebe jetzt!
    Vielleicht der wichtigste Satz von allen die es gibt. Was dir auch immer geschehen ist Alles Gute für Dich! – Lebe jetzt –
    Luke

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Lieber Luke,

      das glaube ich gerne.

      Wenn ein Kind jedoch von seiner Mutter gesagt bekommt:

      „Wenn das nicht funktioniert, dann bringe ich mich um und den Tobias nehme ich mit!“

      (Tobias war mein schwerstbehinderter autoaggressiver Bruder, den ich als Kind schon versorgen mußte und nicht nur das.)

      Wie mag es auf ein Kind wirken? Immer und immer wieder vorgetragen; auf ein Kind, das sich als Ersatzkind fühlt, weil die Mutter um den verstorbenen Phantombruder trauert, der ja so intelligent geschaut hat und nur ein Jahr alt wurde; dessen Grabstein, mit Namenszug; „ein so schöner Findling“ in den Garten wanderte, als Gräber saniert wurden? Wie mag ein Kind sich fühlen?

      Auch hinter dem „jetzt“ steht eine Vergangenheit.

      Liebe Grüße,
      Frank

      Gefällt mir

  4. Ilaina schreibt:

    Lieber Frank, manchmal, wenn ich Deine Beiträge lese, dann tut mir das weh, so ganz tief drinnen. So wie bei diesem hier. Ich kann es nicht genau bennen, doch die Gefühle, die in Deinem Beitrag mitschwingen, kenne ich zum Teil wohl.

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Liebe Ilaina,
      Du fühlst sehr genau. Lies meinen Kommentar auf Luke.

      Luke hat es gut gemeint.

      Nur bin ich als Kind schon so oft in die Schuld- und Verteidigungsposition gedrängt worden, daß ich das Freundliche im Kommentar übersehen habe; erst jetzt sehe und mich zunächst angeklagt fühlte.

      Liebe Grüße,
      Frank

      Gefällt mir

      • Ilaina schreibt:

        Nach dem, was Du erlebt hast, ist es mehr als verständlich. Und ich kenne diese Art von Gefühl, wenn auch nicht in dieser Intensität.
        Ich weiss nicht, wie Du dem Prinzip der Liebenden Güte bzw. Selbstmitgefühl gegenüber stehst (wenn Du magst, erzähle ich Dir gern was dazu). Mir hat es sehr geholfen besonders auch diese Brille, die man durch seine Erfahrungen einfach trägt, ab und an abnehmen zu können (und auch, damit umzugehen, wenn es mir nicht gelingt).

        Gefällt 1 Person

      • waehlefreude schreibt:

        Liebe Ilaina.

        Jeder Mensch verhält sich bestmöglich und gleichzeitig oft auch vorteilsbedacht, wobei dann schnell andere auf der Strecke bleiben.

        Engel sind wir allesamt nicht.
        Ist auch gut so; wer schreibt heute schon mit einer Feder?

        Ich hege keinen Groll gegen meine Mutter; auch ihr Schicksal war nicht leicht. Ich verstehe auch Ihr Muster.

        Doch wenn man eine Last fallen läßt und sie fällt einem anderen auf die Füße, tut es diesem trotzdem weh.

        Und wenn etwas auf die Seele fällt?

        Wir sind alle sehr unterschiedlich in der Art zu agieren und zu reagieren.

        Wenn ich so etwas wie:

        „Prinzip der Liebenden Güte bzw. Selbstmitgefühl“ lese, bekomme ich zunächt einmal einen Zuckerschock.

        Wer so gesalbt…

        Ich kann mit den Begrifflichkeiten dieser Art schwer umgehen; ich habe Sektenerfahrung und auch Erfahrung mit „Esoterroristen“.

        Ich weiß, wie gut Du es meinst; doch mein Weg ist ein anderer…

        Liebe Grüße,
        Frank

        Gefällt mir

  5. Sargantanasal schreibt:

    Lieber Frank. Danke für die Heilkräuter-Infos. Um die Wirkung der Ursolsäure wusste ich noch gar nicht nicht. Spannend bezüglich Alzheimer-Forschung.
    LG Frauke

    Gefällt 1 Person

  6. Mirjam M. schreibt:

    Bekanntschaften, Freundschaften, Beziehungen.. folgen einem ökonomischen roten Faden. Wenn beide Partner keinen Nutzen mehr voneinander haben, trennen sie sich.
    Und das, ist wohl auch bei vielen anderen Sachen so..

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s