Wie konntest Du…?

Die Frage: „Wie konntest Du…? 

Die Frage: „Wie kannst Du…?“

Die Frage: „Wie konnte ich…? 

….

….Diese Fragen sind ja sicher nicht ganz unbekannt… 

😉

 

dsc02917-kopie

Tja, Wie…?

…“Indem ich…“ 

Das ging mir als guter Ansatz zur Beantwortung solcher Fragen durch den Kopf…

Mmmhmmm…

Ich habe ja einmal als Bewerbungscoach gearbeitet…

Und da geht es um Fragen nach Fähigkeiten und Fertigkeiten und Erfahrung…

Und meistens wird geschrieben:

„Ich bin…“

Nur wird das oft einfach nur behauptet und nicht belegt….

Da fehlen meist die Beantwortungen der Fragen:

„Wann und wie erworben?“ -„Wo unter Beweis gestellt?“

Und es geht auch darum, ob etwas „zielführend“ ist…

Und da mußte ich an eine Episode aus dem Bewerbertraining denken:

Ein Kursteilnehmer zum anderen:

„Arschloch!“ – Die Antwort des anderen: „Das ist jetzt nicht zielführend.“ 

 

… Und alle waren „begeistert“, um es gaanz vorsichtig auszudrücken….

Dieser Tag war danach einfach nur noch super!

🙂

Tja; „ich bin…“ – „Bin ich das, oder ist es nur Behauptung?“

p1020270-kopie-kopie

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Geschichten, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wie konntest Du…?

  1. Reiner schreibt:

    Wie konntest Du…
    Wie kannst Du …
    Wie konnte ich …

    So Fragen. Wörtlich genommen heißt das nicht mehr als: Willkommen im Unbewussten.

    Wie …weil ich es KONNTE.
    Nicht besser wusste.
    Spaß dran hatte.

    Das wären die Antworten – aber die Frage hat ja einen rein rhetorischen Wert, im allgemeinen.

    Ein nicht zielführendes Arschloch 😀
    Sehr schön!

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Hallo Reiner.

      Und es ist mitunter hilfreich, den Weg zu untersuchen, wie „genau“ man „konnte“, wie man es hinbekommen hat und welcher Nutzen sich daraus ziehen läßt. Damit wäre die Frage dann auf der Sachebene und nicht auf der gefühlsmäßigen Bewertungsebene.

      😉

      Liebe Grüße,
      Frank

      Gefällt mir

  2. frauholle52 schreibt:

    Witzige Geschichte! Wir haben uns im Philosophiekurs vor ein paar Wochen über folgende Frage unterhalten: Wer bin ich, wenn ich alleine bin? Das war keine zielführende Diskussion und die Frage konnten wir auch nicht klären, aber interessant war es allemal!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s