Graugetönt

dsc00542-kopie

Ein Grau  in schwerem Flügelschlag
wirft Schatten auf den müden Tag.
Ein  Kummer, der nach Ferne klingt,
schwingt sich hinauf  in  fremde Welt.
Fast, wie ein wehmutsvoller Ruf, 
der um die Freiheit ringt.
Er  fliegt und hallt im Innern nach;
wird dann metallisch, körperlich
und zieht, wie Blei, in tiefen Grund.

Ich seh´ die wilden Vögel zieh´n,
die ebenfalls dem Grau entflieh´n.
Ich suche ihren Flügelschlag
und atme mich durch solchen Tag.
Hör´ ihren Ruf und  folge ihm,
wenn alles sonst versagt.

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Gedanken, Gedichte, Persönliches, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Graugetönt

  1. teggytiggs schreibt:

    …gut geschrieben!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s