Dumme rennen…

 

Kluge warten, Weise gehen durch den Garten. (Tagore)

Mit dem Rennen habe ich es noch nie viel gehabt, wenn ich einmal vom Kopfkarussell absehe.

Mit dem Warten ist das schon etwas anders; doch mit dem Garten… Das hat eigentlich immer funktioniert.

Nun bin ich ja weder philosophisch, noch intellektuell, noch besonders weise; was weise sein auch immer bedeuten mag…

Und weil ich auch ungern diskutiere; auch mit mir selbst nicht, halte ich mich eben an den Garten. Das geht; das kann ich.

Tja, die schnellen Lösungen…

Ich habe ja schon einige Male etwas über die Menschen geschrieben, mit denen ich unter einem Dach lebe.

Und aktuell sind die neuen Mieter Thema; eine syrische Familie.

Komplett gesehen habe ich die auch schon einmal, als ich zum Steinesammeln für meinen Steingarten unterwegs war.

Ich hatte gedacht, daß sie es sind, als sie mir entgegen kamen.

Ich habe freundlich gegrüßt und es wurde freundlich zurückgegrüßt.

Doch Grüßen ist ja nicht alles.

Und weil ich ja eben nicht so schlau bin, habe ich gedacht, daß ich doch einfach einmal die Dame der Bürgerhilfe anrufe, bei der der Schwiegersohn einquartiert ist…

Und die hat dann auch gerne berichtet.

„Es ist nicht ganz einfach.“

Das könnte man als Überschrift setzen.

Wie ich schon selbst oft erlebt habe, neigen Menschen aus dem islamischen Kulturraum dazu, sich abzugrenzen und für sich zu sein.

Die sogenannte „Integration“ fällt da dann schon etwas schwerer.

Und wenn dann eine „Anspruchshaltung“… Ist das jetzt schon rassistisch?

Doch ich kann es ja abmildern:

Auf einer Versammlung der Bürgerhilfe in Marsberg wurde jemand, ein „Deutscher“ gefragt, ob er sich denn schon eingelebt habe:

„Nun“, meinte der, „Ich lebe jetzt etwa zwanzig Jahre hier, und so allmählich klappt es.“

Tja…

Und was die Dame auch berichtete, bei der der junge Syrer lebt, war, daß die Schwiegereltern wegen jeder Kleinigkeit ihren Schwiegersohn beanspruchen.

Und der Schwiegersohn habe so die Mentalität:

„Kommst Du heute nicht, dann morgen.“

Und an einige Absprachen im Haus halte er sich auch nur zögerlich und manches habe ziemlich gedauert.

Sie habe diese Problematik einmal vorsichtig auf einer Versammlung der deutschen „Integrierer“ angesprochen, und sei deshalb fast gesteinigt worden…

Wieder „Tja“ bei mir.

… Immerhin haben wir viel gelacht während des Telefonats.

Und meine Nachbarn direkt über mir, die Holzhacker, haben eine neue Holzlieferung bekommen: Stämme diesmal.

Und die blockieren seit Freitag die Zufahrt zum Gemeinschaftsgarten…

dsc03281-kopie

Und ich? …. Garten ist sinnvoll; mein Steingarten… 

😉

dsc03273-kopie

Über waehlefreude

..."Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen durch den Garten."... Rabindranath Tagore ... Vielleicht ist ja alles Garten, wenn wir richtig hinschauen.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bild und Text, Garten, Gedanken, Geschichten, Persönliches abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Dumme rennen…

  1. Reiner schreibt:

    Warten, Geduld, … darf ich mich immer wieder dran erinnern. Alles dauert solange es dauert. Gerade, wenn wer fremd ist. Das mit den 20 Jahren ließ mich grinsen und an meine Zeit nur „nebenan“, in Remscheid, denken. Dort lebte ich viele Jahre und blieb dennoch der Hergelopene 🙂

    Guten Morgen, lieber Frank !

    Gefällt 3 Personen

  2. kowkla123 schreibt:

    einfach ein super schöner Beitrag, eine gute stressarme Woche wünsche ich

    Gefällt 1 Person

  3. Wenn immer es mir nicht gut geht oder ich mich überlastet fühle, geh ich in meinen Garten. Je nach dem Grund für meine Verstimmung nehme ich die große Hacke, mähe den Riesenrasen, pflanze etwas oder schaue mir einfach nur an, was wächst und gedeiht..

    Gefällt 2 Personen

  4. Ulli schreibt:

    Lieber Frank, die Gartenstimmung teile ich mit dir- anders sieht es mit der Integration aus, ich halte schon das Wort für falsch, mir liegt nur an einem, dass die Menschen unsere Sprache lernen und unsere Werte anerkennen, so wie ich ihre, auf dieser Ebene sehe ich Integration, jenseits der Kopftuchfrage und der Stigmatisierungen von Kommstdeheutenichtdannkommstemorgen, die gibt es unter Deutschen auch zur Genüge!
    herzliche Grüsse
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

    • waehlefreude schreibt:

      Liebe Ulli,

      das Wort Integration stört mich auch. Gegenseitiger Respekt ist wichtig und zwar grundsätzlich; kulturübergreifend.

      Und genau da sehe ich oft den Mangel. Respekt bedeutet aber auch Wertschätzung dessen, was wir für Flüchtlinge tun.

      Wenn zum Beispiel bei offenem Fenster geheizt wird, keine Mülltrennung erfolgt, Kippen einfach aus dem Fenster fliegen, alles an Einrichtung neu und vom Feinsten sein muß und Gelder zur Verfügung stehen, die eine deutsche Durchschnittsfamilie nicht erhält und auch nicht erwirtschaften kann, dann ist das für mich eine Schieflage.

      Natürlich muß das eine oder andere erklärt werden, wenn jemand aus einem anderen Kulturraum kommt.

      Wegen der Kippen habe ich mit dem jungen Syrer gesprochen und es erklärt.

      Das wurde verstanden und ernst genommen, denn es fliegen keine Kippen mehr aus dem Fenster.

      Und daran sehe ich, daß ich respektiert werde.

      Umgekehrt habe ich auch angeboten, daß ich gerne helfe und erkläre, wenn es Probleme gibt.

      Das habe ich auch bewiesen, als ein Techniker, wegen des Telefons und Kabelanschlusses da gewesen ist, was hier im Haus wirklich etwas kompliziert ist.

      Und auch der Hausmeister kam und wir haben beraten, wie es am besten geht.

      Man muß aufeinander zugehen und freundlich sein.

      Und die Leichtfertigkeit… zum Teil ist es für mich wirklich eine Mentalitätsfrage; Rheinländer sind allgemein auch nicht sooo eng, wie zum Beispiel Westfalen, oder eben Sauerländer.

      Und ich bin Rheinländer… 😉

      Liebe Grüße,
      Frank

      Gefällt 2 Personen

      • Ulli schreibt:

        „Man muß aufeinander zugehen und freundlich sein.“ das ist der Schlüsselsatz für mich- weil jedeR meckern kann, erklären hilft- ich freue mich, dass du akzeptiert und respektiert wirst, da ist es wohl wie so oft: wie man in den Wald reinruft, so schallt es heraus-
        es grüsst dich die ursprünglich im Rheinland Aufgewachsene!

        Gefällt 1 Person

      • waehlefreude schreibt:

        Liebe Ulli,

        Du hattest wahrscheinlich den anderen Post zum Thema nicht gelesen.

        Denn da habe ich mich über Vorverurteilung aufgeregt.

        https://frankgueld.wordpress.com/2017/02/15/weil-ich-weiss/

        Und, tja; die Mentalitäten…

        Manchmal erschweren die eben auch das Zusammenleben…

        Und als Rheinländer bin ich bei den Syrern einfach näher dran, als so ein typischer Sauerländer, bei dem es gerne heißt: „Ich habe nichts gegen Fremde; doch diese Fremden sind nicht von hier.“ (Asterix, Ausspruch von Methusalix)

        Einen schönen Abend.

        Herzlichst,
        Frank

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s